Recherche pt.2

Ich poste jetzt einmal als eine Art "Teaser" die Einleitung, die ich für meinen Part des Workshops geschrieben habe. Nach dem Nordcon schreibe ich noch einen Bericht über den Workshop.

Fantasy & Recherche – ein Widerspruch?

These: Immer wieder hört man, dass man für Fantasy nicht recherchieren muss; dass Fantasy nur von der Phantasie begrenzt wird und man alles machen kann. Interessant ist die Beobachtung, dass diese Meinung vor allem von Personen kommt, die entweder mit Fantasy gar nichts zu tun haben (dann ist diese Meinung häufig abwertend gemeint), oder selbst im Genre schreiben, dabei aber unveröffentlicht sind. Koinzidenz? Ich denke nicht.

Wer sich ernsthaft mit der Materie beschäftigt, wird schon bald merken, dass der Rechercheaufwand für Fantasy keineswegs geringer ist, als für andere Genres. Vielleicht sogar eher das Gegenteil, denn man verlässt die bekannten Pfade komplett und muss im Normalfall eine ganze Welt ausarbeiten. Eine Welt, die nur dann sinnig und stimmig ist, wenn die einzelnen Teile sich zu einem Ganzen zusammenfügen, das manchmal ebenso widersprüchlich wie unsere Welt sein kann, aber doch, genau wie die unsere, in sich geschlossen ist. Und alle diese Teile muss man kennen, wenn man daraus ein Bild erstellen will, das den Leser überzeugen kann.

Im Prinzip erschafft jede Autorin eine eigene Welt, egal in welchem Genre sie schreibt, oder wie nah oder fern sie der uns bekannten Welt bleibt. Denn eine Geschichte ist immer nur ein Abbild der Wirklichkeit, gefiltert durch die Augen und den Geist der Autorin. Aber wer im Hier und Jetzt schreibt, kann sich wenigstens zum Teil auf seine eigenen Wahrnehmungen und Erfahrungen verlassen; jeder, der eine andere Zeit, oder gar eine andere Welt wählt, muss diese erforschen, recherchieren oder sogar erfinden.

Eine Welt ist ein höchst komplexes Ding, voller Wechselwirkungen und Abhängigkeiten, die, mal verborgen und mal offen, den inneren Zusammenhalt des Weltgefüges bilden.

Trackbacks

    Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

  1. Pascal schreibt:

    Könnt nicht jemand eine Kamera mitlaufen lassen und das dann online stellen?

    Ich würd echt gerne kommen, aber nur schon der lange Weg macht das Ganze unmöglich. :-(

  2. Manuel Charisius schreibt:

    Daß man als Autor der Sparte Fantasy keine Recherche nötig habe, ist ein leider nur allzu weit verbreiteter Irrglaube. (Mir war allerdings neu, daß selbst manche Autoren ihm aufsitzen; je nun! das ist umso schlimmer.)

    Denn spätestens beim Planen beispielsweise der ersten Kampfsequenz, der ersten Schiffsreise, ja sogar ganz banal: des ersten Gangs des Protagonisten in die Wirtsstube wird jeder Autor merken: Hier brauche ich ein gewisses Fachwissen, und sei es nur, um das Querding oberhalb des Schwertgriffes benennen zu können (Parierstange), um mit dem Groß-Oberbramsegel aufzutrumpfen oder um einfach auf der sicheren Seite belegten Wissens zu sein, wenn ich von Zinn- oder Tongeschirr, von Sauer- oder Starkbier, von Eichen- oder Ahornbänken daherquatsche. ;-)

    Der Anfang Deines Vortrags liest sich äußerst vielversprechend! Leider kann ich selber nicht auf dem Nordcon anwesend sein, aber ich bin sehr gespannt auf Deinen Bericht.

  3. Daniela schreibt:

    Würde mich dem Pascal anschließen ;; Leider auch bei mir aus zeitlichen Gründen nicht möglich da zu sein sniff


Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA